Skip to main content

Alles zur E-Shisha

Die E-Shisha ist seit wenigen Jahren extrem in die Mode gekommen.
Die Verkaufszahlen steigen stetig an.
Für die meisten ist es keine Besonderheit mehr an öffentlichen Orten jemanden E-Shisha Rauchen zu sehen.
Durch den Dampf entsteht, im Gegensatz zu den gewohnten Zigaretten, ein wohl riechendes Umfeld, somit wird es gesellschaftlich meist als weniger Störend empfunden, wenn neben einem „gedampft“ wird.
Hier auf der folgenden Seite wollen wir euch die E-Shisha etwas näherbringen, die Funktionsweise erklären sowie euch die unterschiedlichen Arten vorstellen.


Wie funktioniert eine E-Shisha?

E-Shisha, Test und Empfehlung

Die Funktionsweise einer E-Shisha ist dieselbe wie bei einer E-Zigarette.
In einer Kartusche befindet sich ein Liquid, dieses wird durch einen elektrisch betriebenen Vernebler, einem Heizwiderstand, auf ca. 65°C erhitzt und somit zum Siedepunkt gebracht.
Betrieben wird das ganze durch eine meist fest installierte Batterie.
Das Liquid ist in verschiedensten Geschmackssorten erhältlich und besteht aus Propylenglycol, Glycerin, Wasser, Lebensmittelaromen und je nach Wahl auch Nikotin.
Der beim Prozess entstandene Dampf wird vom Konsumenten inhaliert.
Während dem Konsum leuchtet bei den meisten elektrischen Shishas am hinteren Ende eine Leuchtdiode auf, die das Glühen simulieren soll.
Der größte Unterschied zum herkömmlichen Rauchen ist, dass keine Verbrennung stattfindet und es somit nicht als „Rauchen“ sondern als „Dampfen“ gilt.
Die gesundheitlichen Risiken sind noch nicht langzeit erforscht worden und führen öfters zu kontroversen Debatten.


E-Shishas gibt es in verschiedensten Ausführungen:

Einweg E-Shisha

Am günstigsten und bekanntesten sind die Einweg E-Shishas, diese fallen meist optisch durch auffällige Farben auf, die den Geschmack der Shisha verdeutlichen.
Die E-Shisha ermöglicht euch zwischen 300-500 Züge und die Qualität des Geschmacks ist stark von der Marke abhängig.
Sollten ihr euch für den Kauf entscheiden, raten wir euch nicht zu den billigsten Produkten zu greifen, da diese meist eine minderwertige Qualität vorweisen und nicht die versprochene Anzahl an Züge bietet.
Ebenso seien bei Studien, des Bundesinstituts für Risikobewertung, bedenkliche Inhalte in Billig Produkten festgestellt worden.


Auffülbare E-Shisha

Diese Auffülbaren E-Shishas sind für gewöhnlich teurer als die Einweg E-Shishas.
Bei diesen wird im Normalfall ein Ladegerät oder Ladeadapter mitgeliefert um den Akku der elektrischen Shisha wieder aufzuladen.
Meist werden auch verschiedene Liquids mitgeliefert, früher oder später muss man aber dennoch die Liquids wieder separiert nachkaufen.
Die nachzukaufenden Liquids sind im Normalfall speziell für die einzelnen Marken angefertigt.
Somit solltet ihr darauf achten, stets die passenden zu kaufen.
Die Anzahl der Züge ist stark Abhängig von der Kapazität des Akkus, sowie der Menge des Liquids.
Auch hier gilt, wer billig einkauft geht das Risiko minderer Qualität ein.


Die E-Hose

Die E-Hose gehört zu den teuersten und besten Nachahmungen einer echten Shisha und kann somit ein ähnliches Erlebnis bieten.
Optisch spiegeln diese das Mundstück einer Shisha wieder.
Aufgrund der Größe sorgen diese E-Shishas für einen recht guten Durchzug, der sonst bei E-Shishas nicht geboten wird.
Ebenso kommt der Geschmack ziemlich gut zur Geltung.
Bedenken solltet ihr allerdings, dass die E-Hose relativ groß ist und somit einer der Hauptgründe einer elektrischen Shisha, die Mobilität, eingeschränkt ist.
Dennoch eignet sie sich gut als Alternative zu einer richtigen Shisha.


Unsere Meinung zu E-Shishas

E-Shishas sind unserer Meinung keine Alternative zur herkömmlichen Shisha, speziell der Durchzug, sowie das „Shisha Feeling“ haben wir vermisst.
Zu bedenken ist zudem die Schädigung der eigenen Gesundheit.
Aufgrund des aktuell so großen Hypes greifen viele bedenkenlos zu, mit dem Hintergedanken nichts Ungesundes zu konsumieren.
Das sehen wir als sehr kritisch und appellieren gerade an die Jüngeren, den Konsum nicht zu übertreiben.
Gerade da die Inhaltsstoffe meist noch nicht ausführlich auf Schädigung untersucht wurden.
Allerdings ist auch hier zwischen billig Produkten und qualitativ hochwertigen Produkten zu unterscheiden.

[Bei diesem Artikel geht es nicht um die Empfehlung und Bewerbung von Produkten. Er soll lediglich zur Aufklärung dienen]